LAURA & Band
Quiet Land

Fr., 20.00 Uhr | Vorverkauf: 24,00 € / 20,00 € | Abendkasse: 27,00 € / 23,00 €

Foto: Matthias Scheu

Dem Urteil eines Mannes, der nicht nur die Geschichte des Jazz auf wie hinter der Bühne mitgeprägt, sondern als Produzent auch Michael Jackson zum „King of Pop“ gemacht hat, sollte man vertrauen: „Diese junge Frau braucht sich um ihre Karriere nicht zu sorgen. Sie ist hervorragend, und ihr alle werdet in Zukunft noch von ihr hören“ – sagt Quincy Jones über Laura. Was 2017, als sich die beiden bei den Stuttgarter Jazz Open kennenlernten, noch eine Prophezeiung für die damals 21-jährige Sängerin Laura Kipp war, bestätigt sich jetzt. Mit ihrem Debütalbum „Quiet Land“ unter dem Signum LAURA legt sie mit einer Kombination von Attributen ein Debut-Album vor, wie es selbst in diesen Zeiten, da viele exzellente junge Jazzer die verschiedensten Musikgenres und -stile umarmen, rar ist: Jugendliche Frische trifft auf erstaunliche Reife, Charisma auf Understatement, die Freiheit und Intellektualität des Jazz auf die unmittelbar emotionale Kraft von Pop, Soul und Chanson. Gegensätze, die sich hier wirklich anziehen und nicht nur Spannung erzeugen, sondern zu einem famosen Ganzen verschmelzen.

Die weiteren Bausteine für den rundum überzeugenden Gesamteindruck liefert die Band. Neben Bassist und Komponist Jens Loh, der unter anderem mit Nils Peter Molvaer, Max Mutzke oder Nils Landgren arbeitete, spielt der französische Pianist William Lecomte, ein Bill Evans-Schüler, der mit Jean-Luc Ponty, Vaia Con Dios, Nigel Kennedy und vielen anderen gearbeitet hat. Am Schlagzeug legt Eckhard Stromer Takt und Tempo vor, der sattelfest in allen Stilen unter anderem mit Cornell Dupree, Ian Anderson oder Randy Brecker spielte.

 

Weitere Informationen hier

KLAUS DOLDINGER’S PASSPORT
feat. Joo Kraus

Sa., 20.00 Uhr | Vorverkauf: 55,00 € / 51,00 € | Abendkasse: 58,00 € / 54,00 € |

Foto: Ralf Hinz

Klaus Doldinger

Ruhestand kommt für Klaus Doldinger, der am 12. Mai 2021 seinen 85. Geburtstag feierte, nicht in Frage. Immer der Musik-Leidenschaft zugewandt, sind seine Ohren nach wie vor weithin gespitzt.

Seit Beginn der Sommerbühne war er in unterschiedlichen Besetzungen, beispielsweise mit Helge Schneider, den Ulmer Philharmoniker und Max Mutzke bei uns zu Gast. Jetzt kommt er zum 10. Mal auf die Sommerbühne am Blautopf, in diesem Jahr zusammen mit dem Ulmer Jazz-Trompeter und Komponisten Joo Kraus.

Zu Beginn der 60er-Jahre veröffentlichte Klaus Doldinger sein erstes Album, das inhaltlich bereits einen Ausblick auf seine folgenden musikalischen und geografischen Etappen bot. Der in Berlin geborene und in Düsseldorf ausgebildete Komponist, Bandleader und Jazz-Connaisseur lebt seit Jahrzehnten in Icking nahe München. Inzwischen kann er auf mehr als 5000 Live-Konzerte, Tourneen durch 40 Länder, über 2000 selbstverfasste Kompositionen, mehr als 50 veröffentlichte Alben und Auftritte mit diversen Sinfonieorchestern zurückblicken.

Legendär sind seine Musik zu den Blockbustern „Das Boot“ und „Die unendliche Geschichte“, sowie die Titelmelodie der „Tatort“-Krimiserie. Klaus Doldingers Werk durchzieht die deutsche Kulturlandschaft, nicht nur Deutschland. Er kann auf 65 Jahre Bühnenkarriere zurückblicken und setzt immer noch neue Impulse.

 

Joo Kraus

Joo Kraus ist die Trompete zwar nicht direkt in die Wiege, aber doch neben das Schulheft gelegt. Bereits sein Vater spielte Trompete und brachte ihm die ersten Griffe bei.

Mit 19 Jahren gewann er den ersten Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Danach sammelte er fünf Jahre Bühnenerfahrung, mit der Elektro-Rock-Band „Kraan“. Mit Hellmut Hattler gründete Joo Anfang der 1990er Jahre das Hip-Jazz-Duo „Tab Two“. Die Rhythmusgruppe und die Effekte kamen bereits aus dem Computer – zu Beginn der 90er Jahre eine ziemlich bahnbrechende Neuerung. „Tab Two“ spielten in ganz Europa, in Asien und den USA, produzierten acht Alben und waren einer der größten Influencer in diesem Genre weltweit. In den 2000er Jahren schrieb Joo Kraus vermehrt eigene Songs. Er produzierte im ältesten Tonstudio Havannas sein Album Sueño und arrangierte Songs von Michael Jackson zu einer intellektuell anspruchsvollen Verbeugung vor dem King of Pop.

Joo Kraus erhielt 2 Grammy Nominierungen, den Echo Jazz als bester deutscher Trompeter und 6 German Jazz Awards in Gold.

 

Weitere Information zu Klaus Doldinger

Weitere Information zu Joo Kraus

 

MUNDSTUHL
FLAMONGOS

So., 19.00 Uhr | Vorverkauf: 26,00 € / 22,00 € | Abendkasse: 29,00 € / 25,00 €

Foto: Manuel Dom

MUNDSTUHL präsentieren ihr langersehntes, brandneues Programm FLAMONGOS auf den bundesdeutschen Bühnen. Die beiden Comedians Lars Niedereichholz und Ande Werner gelten seit über 20 Jahren als das erfolgreichste und wandelbarste Comedy-Doppelpack Deutschlands. Mit ihrer unverwechselbaren Gratwanderung zwischen Nonsens, hintergründigen Wortgefechten, derben Späßen und politischen Inkorrektheiten halten sie der Gesellschaft erneut einen irrwitzig komischen Zerrspiegel vor das bierselige Antlitz. Schnell. Neu. Frisch. Und extrem witzig. Eben ganz Mundstuhl.

 

Weitere Informationen hier

PUPPENSPIEL Heidrun Warmuth
Armer Esel Alf

So., 14.00 und 15:30 Uhr | Eintritt frei

Veranstalter: Kulturfreunde Blautopf e. V.

Foto: Heidrun Warmuth

 

ARMER ESEL ALF

Ein Hund wird hinter den Ohren gekrault, eine Katze bekommt ein Schälchen Sahne und ein Kanarienvogel braucht nur dazusitzen und zu piepsen, um eine Belohnung zu bekommen. Und ein Esel?

Der arbeitet und arbeitet und das ist auch schon alles. Esel Alf fühlt sich sehr ungerecht behandelt und beschließt auszureißen…

 

für Kinder ab 4 Jahren

Regie: Tristan Vogt, Spiel und Puppenbau: Heidrun Warmuth

 

Weitere Informationen hier

 

Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

EVA KARL FALTERMEIER
ES GEHT DAHI

Fr., 20.00 Uhr | Vorverkauf: 24,00 € / 20,00 € | Abendkasse: 27,00 € / 23,00 €

Foto: Florian Hammerich

Eva Karl Faltermeier nimmt ihre ZuhörerInnen mit auf eine Reise in die Südoberpfalz – Heimat des Nebels. Mit einer großen Portion Fatalismus erzählt sie von wichtigen Lebensstationen und skizziert ein Potpourri an Fehlschlägen, die sie nach und nach brechen. Mit im Reisegepäck ist immer auch unverstellter emanzipatorischer Grant mit dem sie die Belastungen ihres Daseins als berufstätige Mutter auf den Punkt bringt. Ihre Geschichte bewegt sich irgendwo zwischen dem Grenzbereich der Phantasie und rauer Unverfälschtheit. Ihrer Fiktion Glauben zu schenken fällt nicht schwer, ihre Episoden aus dem Alltag erscheinen zu hart um wahr zu sein. Die eigene zwiderne Natur kann sie nicht wirklich verbergen und die Mistigkeiten der Welt machen sie handlungsunfähig.

Eva Karl Faltermeier (38) ist Mutter zweier Kinder und gelernte Journalistin. Ihr Ziel mit Geschichten zu unterhalten führte sie über verschiedene Klippen hin zum absoluten Abgrund: dem Kabarett. Eva Karl Faltermeier ist Blogautorin, Dozentin und schreibt Kolumnen (Bayern2). Ihr erstes Programm „Es geht dahi“ wurde mit dem Senkrechtstarter-Preis des Bayerischen Kabarettpreises und dem Newcomerpreis des Hessischen Kabarettpreises und dem Prix Pantheon ausgezeichnet. Die Stadt Regensburg ehrte sie mit dem „Kulturförderpreis 2020“. Sie führt einen eigenen Indie-Interview-Podcast („Es lafft“) für den sie 2021 den Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz erhalten hat. Ihr erstes Buch „Der Grant der Frau“ erschien im Oktober 2021 bei Süd/Ost. Ihre liebsten Hobbies sind Watten, Gartenarbeit und Wandern mit ihren Kindern.

 

Weitere Informationen hier

The JAKOB MANZ PROJECT
Young German Jazz

Sa., 20.00 Uhr | Vorverkauf: 28,00 € / 24,00 € | Abendkasse: 31,00 € / 27,00 €

Foto: Thomas Kiehl

Besetzung:
Jakob Manz – as
Hannes Stollsteimer – p / keys
Frieder Klein – b
Paul Albrecht – dr

 

Im letzten Jahr bei der „Sommerbühne light“ waren Jakob Manz und Hannes Stollsteimer die große Überraschung. Virtuos, unbekümmert und mit voller Energie ihr Sound, eigenständig ihre Kompositionen.

Die Band gewann den 1. Preis bei den Future Sounds 2018 der Leverkusener Jazztage, im April 2018 erhielt sie einen 1. Preis sowie den Publikumspreis beim internationalen „Jazzpreis Biberach 2018“. Der erst 20-jährige Bandleader Jakob Manz, geboren in Dettingen/Erms, spielte unter anderem schon mit Musikern wie Randy Brecker, Ack Van Rooyen oder Wolfgang Dauner. Bereits mit 16 Jahren wurde er ins Bundesjazzorchester (BuJazzO) aufgenommen. Ihr Debut Album „Natural Energy“ erschien am 24. April 2020 bei ACT Music.

Im Jakob Manz Project versammelt der junge Saxophonist exzellente Musiker um sich: Paul Albrecht bearbeitet sein Fell und Metall wie ein durchtriebener Altmeister, dem die Götter für nur einen Abend nochmals alle Energie der Jugend schenkten. Sein Spiel löst bei unterschiedlichstem Publikum ungläubiges Staunen aus. Mit enormer Vielseitigkeit und einem offenen Ohr durchdringt Pianist Hannes Stollsteimer in den perfekten Momenten die lebendigen, mitreißenden Saxophon-Soli – mal mit ultraharten, schnellen Funkriffs, mal mit sparsam dosierten Kicks, mal mit verbindend cremigen Übergängen. Als Solist treibt er sein durchdachtes Spiel auf die Spitze. Frieder Kleins E-Bass strahlt mit jedem Ton die Unerschütterlichkeit einer erdgeschichtlichen Zeitdimension aus, egal ob seine Finger die Saiten rasend schnell oder aufreizend langsam greifen. Sein Spezialgebiet sind rhythmisch vertrackte, rasende Linien von verblüffender Melodiösität. Die musikalischen Persönlichkeiten verschmelzen im Jakob Manz Project zu einem einzigartigen Bandsound, der durch gegenseitige Inspiration und kreatives Zusammenspiel immer wieder neue Farben annimmt. Die Energie der Band überträgt sich in einer sehr direkten und emotionalen Weise auf das Publikum. So erlebt der Zuhörer sowohl die Tiefen der modernen Groove- und Soulmusik, als auch den magischen und ruhigen Fluss des aktuellen Jazz: einen dynamischen und energiereichen Abend, den man so schnell nicht vergisst.

Ganz aktuell: Jakob Manz wird mit dem Jazzpreis Baden-Württemberg 2022 ausgezeichnet. Mit seinen erst 20 Jahren ist Manz damit der jüngste Preisträger in der über 35-jährigen Geschichte des Preises.

 

Weitere Informationen hier

STADTKAPELLE BLAUBEUREN
Wir lieben Musik

So., 19.00 Uhr | Vorverkauf: 16,00 € / 12,00 € | Abendkasse: 19,00 € / 15,00 € |

Foto: Ralf Hinz

 

 

Stadtkapelle Blaubeuren

Die Stadtkapelle Blaubeuren ist ein sinfonisches Blasorchester, welches sich in allen musikalischen Stilrichtungen wohlfühlt und fest in das Kulturleben der Stadt Blaubeuren integriert ist. Momentan sind ca. 45 Musikerinnen und Musiker im Alter zwischen 16 und 60 Jahren in der Stadtkapelle Blaubeuren aktiv.

 

Weitere Informationen hier

Ida Nielsen & The Funkbots
High-Energy-Funk-Show

Fr., 20.00 Uhr | Vorverkauf: 33,00 € / 29,00 € | Abendkasse: 36,00 € / 32,00 €

Veranstalter: Kulturfreunde Blautopf e. V.

Foto: NPGrecords

Es begann 2010, als kein anderer als der legendäre Prince eine Bassistin zu einer Jam-Session in Minnesota einlud, Ida Nielsen…

Kurz nach dieser Session schloss sie sich seiner Band „The New Power Generation“ an und begleitete ihn fast über zwei Jahre. Unzählige ausverkaufte Konzerte und diverse TV-Shows folgten. Ida Nielsen spielte an der Seite des Ausnahmekünstlers (bis zu seinem sehr traurigen und vorzeitigen Tod im April 2016)

Ida Nielsen sah es immer als Geschenk mit der Musiklegende Prince live spielen zu dürfen. Für sie war es die magischste und musikalischste Reise aller Zeiten. Diese fortwährende Lernerfahrung war jenseits aller Vorstellungskraft. Sie sagt: „Ich bin unendlich dankbar, dass ich diese kostbare Zeit hatte und ich werde alles tun, um mit all dem weiterzumachen, was er mir beigebracht hat.“

Ihre erste Single „SHOWMEWHATUGOT“ wurde von Prince persönlich als „Purple Pick of the Week“ von TIDAL ausgesucht, als sie veröffentlicht wurde.

Die Musik lässt sich am besten als eine Mischung aus Oldschool-Funk mit Hip-Hop-, Reggae- und World-Music-Einflüssen beschreiben – mit eingängigen Melodien. Jeder Song hat eine eigene Einstellung und ein eigenes Gefühl, und doch ist der Gesamteindruck ein perfekt vereinheitlichtes Soundstück, das Funk Tribut zollt.

Eine High-Energy-Funk-Show!

Bass + Vocals: Ida Nielsen
Rap: Kuku Agami
Guitar + Vocals: Oliver Engqvist
Drums: Patrick Dorcean

 

Weitere Informationen hier

CLASSIC BRASS
Magical Music

Sa., 20.00 Uhr | Vorverkauf: 26,00 € / 22,00 € | Abendkasse: 29,00 € / 25,00 €

Foto: Classic Brass

Dieses Jahr wird CLASSIC BRASS zum ersten Mal auf der Sommerbühne am Blautopf gastieren. Mittlerweile hat es sich herumgesprochen: Wenn das weitgereiste Ensemble traditionell und standesgemäß das Publikum mit dem Fanfaren-Rondeau aus der ersten »Suite de Symphonies« des Versailler Hofkomponisten Jean-Joseph Mouret begrüßt, erwartet die Zuhörer ein ganz besonders glanzvoller und zu Herzen gehender Abend. Und so strömen von Jahr zu Jahr mehr Musikliebhaber in die Konzerte des zu den besten seiner Art in Europa zählenden Blechbläserquintetts. Vom Dresdner Trompeter Jürgen Gröblehner im Herbst 2009 gegründet, hat das Ensemble seitdem bereits über 900 Gastspiele erfolgreich bestritten und neun vielbeachtete CD-Produktionen vorzuweisen.

 

Die fünf sympathischen Profimusiker aus Deutschland und Ungarn präsentieren in ihrer mittlerweile 13. Konzertsaison das Programm »Magical Music«, eine exklusive Auswahl von berühmten Kompositionen namhafter Meister, mit dem sie das Publikum verzaubern wollen. Manch neugieriger Leser könnte sich die Frage stellen: Was ist denn nun das Besondere an CLASSIC BRASS? Zum einen beherrschen die fünf adretten Herren ein ausgesprochen breitgefächertes Repertoire, angefangen mit Werken aus der Renaissance bis hin zur Moderne. Dabei überschreiten sie gekonnt und ungezwungen sowohl nationale als auch stilistische Musikgrenzen. Zum anderen verblüfft die Leichtigkeit und Präzision des Zusammenspiels und zieht Kinder und Erwachsene gleichermaßen in seinen Bann.

 

Besonders hervorzuheben sind die vielen eigenen Arrangements des Ensemblemitglieds Christian Fath. In seinen Bearbeitungen passt er das Repertoire genau den klanglichen Vorzügen und Begabungen seiner Kollegen an. Diesem Rezept verdankt die Gruppe grandiose Erfolge im In- und Ausland. Wenn man CLASSIC BRASS einmal erlebt hat, wird man sich unweigerlich einreihen in die Schar der großen Fangemeinde. Umrahmt wird der Abend von einer humorvollen Moderation voller Witz und Charme. In der Konzertpause werden zudem CDs und DVDs angeboten.

 

Weitere Informationen hier

THEATEREI HERRLINGEN
Extrawurst

So., 19.00 Uhr | Vorverkauf: 26,00 € / 22,00 € | Abendkasse: 29,00 € / 25,00 €

Foto: Ralf Hinz

Extrawurst
von Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob Komödie / szenische Lesung

  • Ausgezeichnet mit dem Monica Bleibtreu Preis der Hamburger Privattheatertage 2020 in der Kategorie „Komödie“
  • „Heißer Schlagabtausch… Herrlich gespielte Satire…Blitzschnell, punktgenau und manchmal auch schmerzhaft werden die Bälle hin und her geschlagen…großer Spaß mit viel Hintersinn und wohlgesetzten Pointen… Eine wunderbare Gesellschaftssatire, herrlich gespielt und mit viel Applaus bedacht.“ (SWP)
  • „… großartig gespielt…zur Freude des Publikums…Wortwitz, Situationskomik und satirische Spitzen…brilliante Darstellung…Glanzleistungen in Mimik und Gestik.“ (Geislinger Zeitung)

Die Mitgliederversammlung eines Tennisclubs in der deutschen Provinz soll über die Anschaffung eines neuen Grills für die Vereinsfeiern abstimmen. Normalerweise kein Problem – gäbe es nicht den Vorschlag, auch einen eigenen Grill für das einzige türkische Mitglied des Clubs zu finanzieren. Denn gläubige Muslime dürfen ihre Grillwürste bekanntlich nicht auf einen Rost mit Schweinefleisch legen. Eine gut gemeinte Idee, die aber immense Diskussionen auslöst und den eigentlich friedlichen Verein vor eine Zerreißprobe stellt. Ebenso respektlos wie komisch stoßen Atheisten und Gläubige, Deutsche und Türken, „Gutmenschen“ und Hardliner frontal aufeinander. Und allen wird klar: Es geht um mehr als einen Grill… Eine schnelle, hochpointierte und sehr aktuelle Komödie als szenische Lesung in der Theaterei.

Mit: Nadine Ehrenreich, Herbert Schäfer, Karlheinz Glaser, Frank Ehrhardt und Ercan Öksüz
Regie: Edith Ehrhardt
Dauer: 80 Minuten

 

Weitere Informationen hier